Weingarten – TSV Bw.   23:19 (11:9)

Weiteres bitteres Verletzungspech verhindert Auswärtserfolg.

Zur intensiven Vorbereitung auf das anstehende Auswärtsspiel wurde am letzten Freitag eine zusätzliche Balleinheit absolviert.
Am Samstag Mittag ging es dann hochmotiviert zum Auswärtsspiel nach Weingarten.
Durch die frühzeitige Anreise blieb nach 2 Stunden Fahrzeit genug Zeit um sich optimal auf das anstehende Spiel vorzubereiten. Die Stimmung war gut. Man war sich bewusst, dass keine einfache, aber lösbare Aufgabe bevorstand.

Bereits beim Aufwärmen wurde deutlich, dass Weingarten heute in Bestbesetzung antreten konnte. Beim TSV war man zuversichtlich den Ausfall im linken Rückraum einigermaßen ausgleichen zu können.

Der TSV kam gut in die Partie und führt nach 6 Minuten mit 4:2. Das Aluminium sowie ein verworfener 7m der wahrscheinlich regelwidrig unterbunden wurde (Torwart übersprang die 4m Linie obwohl der Ball die Wurfhand noch nicht verlassen hatte) verhinderten den Ausbau der Führung und Weingarten gelang der Ausgleich. Bis zur 12 Minute konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen . In der Folgezeit wirkte der Der TSV wirkte nach dem Aberkennen von einem regelgerechte Tor und einem weiteren 7m Wurf an das Aluminium verunsichert und dem Angriffsspiel fehlte auch aufgrund von technischen Fehlern die Durchschlagskraft. -Und wenn es nicht richtig läuft kommt auch noch knüppeldickes Pech dazu.
Bei einem Rückraumwurf landete Melissa so unglücklich auf dem Fuß der Abwehrspielerin, dass sie nach einer Fußverletzung bereits in der 18 Minute nicht mehr mitspielen konnte..
Somit war die Mannschaft mit der weiteren Verletzung nun ihrer sonst üblichen Rückraumstärke beraubt.
Toll wie die Mannschaft sich nun aufbäumte und trotzdem dagegen hielt und mit ein wenig mehr Konzentration wäre vor der Pause sogar noch der verdiente Ausgleich drin gewesen.

Nach Wiederanpfiff konnten die Staren auf 11:10 verkürzen. Doch durch unnötige technische Fehler, einem weiteren verworfenen Strafwurf und drei Aluminiumtreffer ermöglichten Weingarten sich bis zur 34. Minuten auf 17:11 abzusetzen.

Doch die Starenmädels gaben nicht auf und kämpften sich zurück. Das Spiel hätte durchaus noch kippen können. Unglücklich war in der Schlussphase , dass die Schiedsrichterin zwei regelgerechte Tore aberkannte und ein weiteres Mal das Aluminium im Weg stand. Dazu verhinderten 2 Fangfehler die dringend benötigen Gegenstoßtreffer. Besonders ärgerlich war aber, dass der Zeitnehmer von Weingarten die Heiningerinnen mit einer falschen Zeitangabe bei einer Zeitstrafe deutlich benachteiligte und Weingarten in der hektischen Schlussphase damit einen erheblichen Vorteil erhielt.

Am Ende standen die Starenmädels unerwartet mit leeren Händen da und mussten im dritten Spiel bereits die zweite Verletzung einer Leistungsträgerin hinnehmen. Positiv war die tolle Moral und dass sich wiederum 8 Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen konnten.

Durch das Verletzungspech der Starenmädels ging bereits die zweite Begegnung unerwartet verloren und statt im oberen Tabellendrittel steht man nach drei Spieltagen im unteren Tabellendrittel. Der Frust und die Enttäuschung ist selbstverständlich groß.
Nun muss sich die Mannschaft neu finden und wird trotz der „Seuche“ alles dafür tun um im Heimspiel am Sonntag gegen Balingen-Weilstetten ein gutes Spiel zu zeigen.

Die Mannschaft wünscht Melissa gute Besserung.

 

Es spielten:

Jana Sbrzesny und Alisia Elsesser im Tor

Helen Brenner 3/1, Lara Follert 3/1, Johanna Hagemeyer, Enily Roth 1, Nina Schlenker 2, Melissa Hick 4/1, Fabienne Sinko 1/1, Alisa Karpitschka, Ida Berner 2, Marlene Mauritz 3,



Hauptsponsoren:



Leave a Reply