Unter dem Motto: Unser Herz für den TSV  “ Hearts & Harz “ stand das erste Heimspiel der A- Weiblich.Pünktlich zum ersten Heimspiel konnte sich die Mannschaft im neuen Hallenmagazin präsentieren. Um 14:00 Uhr wurde das Spiel angepfiffen und die jungen Damen wollten den zahlreichen Zuschauern zeigen, dass sie zu einer kompakten Einheit zusammen gewachsen sind. Durch spielerische Raffinesse zogen die Mädels des TSV immer weiter davon und die Gegnerinnen aus Giengen/Brenz mussten teilweise einem 3 bis 4 Tore Rückstand hinterher laufen. Fast hatte man den Anschein, dass es ein ruhiger Nachmittag für das Trainergespann Waldenmaier/Wünsch wird. Doch leider verfielen wir bei einer deutlichen Führung in die alten Muster, und man versuchte durch Einzelaktionen vor dem gegnerischem Tor zum  Erfolg zu kommen. Durch Unkonzentriertheiten im Abspiel und Abschluss witterten die Mädels aus Giengen/Brenz ihre Chance. Der Vorsprung schmolz dahin wie Eis in der Sonne. Mit einer hauchdünnen Führung (15:13) für den TSV gingen die beiden Mannschaften zur Halbzeit in die Kabinen.

Die zweite Hälfte begann wie die erste, man zeigte sich wieder als Mannschaft und durch Auslösehandlungen mit Kreuzungen konnte man den Ball ein ums andere Mal im gegnerischen Gehäuse unterbringen. Zwar konnten die Mädels aus Giengen den ersten Treffer erzielen, doch ein 8:0 Lauf zum 23:14 brachte die Vorentscheidung.

Peu a Peu wurden die Bälle von unseren gut haltenden Torhüterinnen herausgefischt, und der Angriff zeigte durch tolle Anspiele an den Kreis wie es gehen kann. Durch diese positive, durchgängig gute Leistung wollte man sich den ersten Sieg in heimischen Gefilden nicht mehr nehmen lassen. Am Ende war man mit dem 26:19 ein verdienter Sieger.

 

Klasse Mädels weiter so !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

 

Es spielten: Sina Polk, Lena Joos, Shirin Walter, Thessa Raab, Alina Meissner, Lena Kühnrich, Nadine Handschuh, Aileen Polk, Hanna Weber und Lisa Hacker.



Hauptsponsoren:



Ein Kommentar zu “TSV Heiningen : TSG Giengen/Brenz 26:19”

  1. Markus Wünsch

    Nachtrag: unsere Katharina Kehrer dürfen wir natürlich nicht vergessen. Ich verspreche Besserung und hoffe das es beim nächstenmal nicht mehr vorkommt.

    Antworten

Leave a Reply